Leibniz-Forschungsverbund
Energiewende

© flickr / Rob

Interdisziplinäre Forschung für die Energiewende

Der Leibniz-Forschungsverbund bündelt die Expertise von 20 Leibniz Instituten im Feld der Energieforschung. Der interdisziplinäre Verbund bietet eine Plattform für den fachübergreifenden wissenschaftlichen Austausch sowie eine Anlaufstelle für externe Anfragen zum Thema Energieforschung in Deutschland.


Call for Mentees 2017/18 offen!

Der Leibniz-Forschungsverbund Energiewende betreibt ein Mentoring-Programm für Promovierende, die mit einem seiner Mitgliedsinstitute affiliiert sind und im weitesten Sinne zur Energiewende promovieren. In dem Programm geht es weniger um die fachliche Betreuung der Mentees, als vielmehr um die Begleitung in Fragen der Karriereplanung sowie ggf. im Konfliktmanagement. Ein Mentoring-Verhältnis dauert ein Jahr und umfasst 4-5 Treffen. Den Call für den Programmzyklus 2017/18 finden Sie hier.


Verlängerter CfA: Keine Energiewende ohne Mobilitätswende?

Unter dem Titel "Postfossile Mobilität - Keine Energiewende ohne Mobilitätswende?" veranstaltet der Leibniz-Forschungsverbund Energiewende am 20. und 21. März 2017 ein interdisziplinäres Doktorand*innen Kolloquium. Bewerben können sich Doktorand*innen in jedem Stadium ihrer Dissertation. Den verlängerten Call for Abstracts finden Sie hier. Die neue Deadline für die Einreichung von Abstracts ist der 03. Febraur 2017.


CfP: Sixth Mannheim Energy Conference am ZEW

Am 11. und 12. Mai 2017 findet die sechste Mannheim Energy Conference am ZEW statt. Ziel der Konferenz ist es, eine Plattform für Diskussionen über grundlegende Fragen der Energiewirtschaft, politische Implikationen der aktuellen Forschung sowie neue Forschungsfragen, die sich aus der Energiemarktregulierung und anderen energiepolitischen Maßnahmen ergeben, zu bieten. Deadline für die Einreichung von Abstracts ist der 5. Februar 2017. Mehr Infos und den ausführlichen Call for Papers finden Sie hier.


DIW Berlin: Klimaschutz in Europa ist ohne Atomkraft möglich

Simulationen des DIW Berlin zeigen, dass erneuerbare Energien den Atomstrom bis 2050 vollständig ersetzen können, ohne die Klimaschutzziele oder die Versorgungssicherheit zu gefährden – Atomkraft ist nicht wettbewerbsfähig und wäre auch künftig die teuerste Variante der Stromproduktion. Mehr Infos finden Sie hier.


Neue ifo-Studie zum Download

Neue ifo-Studie "Diffusion von Politikinnovationen im Mehrebenensystem der Energiewende" von Dr. Tilmann Rave finden Sie zum Download hier.